www.akustikrechner.at macht die Akustik Ihres Raumes hörbar!

www.akustikrechner.at bietet eine einfache Möglichkeit die akustische Gestaltung von Räumlichkeiten mittels einer orientierenden Berechnung zu simulieren. Dadurch ergibt sich eine erste, grobe Abschätzung der akustischen Raumgestaltung.

Hören Sie den Unterschied!
Die akustische Veränderung des Raumes kann anhand verschiedener „Beispielschallquellen“ hörbar gemacht werden. Um den Unterschied richtig hören zu können empfehlen wir Ihnen die Simulation ausschließlich mit hochwertigen Lautsprechern durchzuführen.

How to use?

Die Bedienung unsers Akustikrechners ist einfach und schlicht aufgebaut. So können Sie mit wenigen Eingaben eine erste akustische Einschätzung Ihres Raumes vornehmen.

In wenigen Schritten zur eigenen Akustikberechnung!

1 .GRUNDSTEIN DER KALKUKATION
a. Raummaße
Nachdem Sie Ihr Projekt benannt haben geben Sie Ihre Raummaße wie Länge, Breite und Höhe ein. Der Akustikrechner berechnet alle weiteren erforderlichen Maße selbst.
b. Raumdaten
Wählen Sie den Bodenbelag sowie Wand- und Deckenbeschaffenheit Ihres Raumes aus.
c. Welches Regelwerk?
Für einfache Kalkulationen empfehlen wir Ihnen das Regelwerk ÖNORM B8115-3 zu verwenden. Sollten Sie schon tiefer gehendes Akustik Know-How erworben haben und mit anderen Regelwerken vertraut sein können Sie auch noch zwischen DIN 18041-A sowie DIN 18041-B auswählen.
d. Raumnutzung
Wählen Sie die Raumnutzung welcher der tatsächlichen Nutzung am nächsten kommt aus. „Kommunikation“ kommt beispielsweise bei Simulationen von Wohnzimmern oder anderen Privaträumen gerne zum Einsatz. „Sprache“ ist für Räume in welchen Vorträge und Aufführungen gehalten werden gedacht. Die Varianten der „Lärmminderung“ sind z.B. bei Büros, Kindergärten oder Schulfluren anzuwenden.
2. IST-ZUSTAND EINGEBEN
a. Module anlegen
Beschreiben Sie den Raumzustand wie Türen, Fenster, vorhandene Einrichtung und Personen im Raum mit Hilfe der Module. Diese können nach Belieben hinzugefügt/entfernt werden um Ihre Raumsituation bestens nachzustellen.
b. Grafik deuten
In der Grafik finden Sie nun die akustische Darstellung Ihres Raumes. Die rote Linie zeigt den aktuellen IST-Zustand an
3. AKUSTISCHE MAßNAHMEN SETZTEN
a. Module anlegen
Sie können nun aus unserem Produktsortiment Maßnahmen für Wand, Decke oder/und freie Objekte im Raum setzten. Wählen Sie mit Hilfe der Module die gewünschten Systeme aus.
b. Verbesserung in der Grafik deuten
In der Grafik befindet Sie nun eine weitere Linie. Die grüne Linie zeigt die akustische Darstellung Ihres Raumes NACH Einbringung der gewählten Akustikelemente. Nun können Sie sich austoben und diverse Maßnahmen testen. Ändern Sie die Menge und Systeme und beobachten Sie wie sich die Verbesserung Ihres Raumen verändert. Durch Hörproben wird die Veränderung noch deutlicher simuliert.
4. EINSTELLEN DER GRAFIK
In der Grafik haben Sie die Möglichkeit verschiedenste Darstellungen laut Sabine oder Eyring zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen die Standardmäßige Einstellung mit Nachhallzeit RT60 laut Sabine beizubehalten. Sie haben außerdem die Möglichkeit mit einer Hörprobe die Veränderung auch tatsächlich hörbar zu machen und so noch genauer auf Ihre Wünsche abzstimmen.
Auch hier gilt wieder, wenn Sie akustisches Know-How haben, können Sie die Einstellungen noch intensiver an Ihren Raum anpassen.
5. ENDLICH LEISE!

Drucken Sie Ihre endgültige Simulation aus und stellen Sie uns Ihre Anfrage. Gerne checken wir Ihre Eingaben nochmals, um so gemeinsam mit Ihnen, Ihren perfekten Klangraum zu schaffen.

Genießen Sie die neue Ruhe in Ihren Räumen und hören Sie den Unterschied.